Indikationen zur EAP

Ist erkennbar, dass mit der KG/PT das mögliche Rehabilitationsergebnis nicht ausreichend oder nur verzögert erreicht wird, kann eine EAP angezeigt sein.

Die EAP ist insbesondere indiziert bei:

  • Bewegungseinschränkungen nach Gelenk-Teilsteifen, wie z.B.:

Arthrolysen,
Gelenkersatz nach ankylosierenden Arthrosen,
Narkosemobilisation etc.


  • komplexen Gelenkverletzungen mit verzögerter Mobilisierbarkeit, z.B. wegen:

Weichteilschadens,
postoperativer Ruhigstellung,
schwerer Handverletzung etc.


  • objektiv nachweisbaren (Vergleichsmessdaten) Muskelschwächen oder Muskelfunktionsstörungen nach Verletzungen oder Operationen, z.B.:

Kompartmentsyndrom,
Gesäßmuskelschwäche nach Hüft- oder Beckenoperationen,
Rückenmuskelschwäche nach Wirbelsäulenoperation etc.


  • frühzeitig (innerhalb von vier Wochen) erkennbarem Stillstand eines anfänglichen Funktionsgewinns unter Standardtherapie der KG/PT, z.B. wegen:

chronischer Gelenkkapselentzündung nach Band-
oder anderen Gelenkoperationen,
zunehmenden Narben-Weichteilschrumpfungen etc.


  • koordinativer Leistungsschwäche, insbesondere auch nach:

zentralen Nervenverletzungen.

Komplexes Angebot für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden